Geschichte des „Palais Thermal“ im Schwarzwald

Geschichte Palais Thermal Bad Wildbad

Geschichte des "Palais Thermal" - zwischen Luxus und Historie

Das heutige „Palais Thermal“, eine moderne Bäderlandschaft mitten im schönen Schwarzwald, gehört zu Europas größten und kunstvoll gebauten historischen Thermen. Schon seit mehreren Jahrhunderten wurde das exklusive Thermalbad stetig erweitert und immer prunkvoller und exklusiver gestaltet. Mit einer großzügigen Sauna- und Thermalbadelandschaft auf vier verschiedenen Ebenen, etabliert unser berühmte Kurort Bad Widlbad für Bewegungstherapie im historischen „Palais Thermal“ seit seiner Wiedereröffnung Ende 1995 eine neue Qualität der Badekultur. 1,4 Millionen Mosaiksteine schmücken die „Maurische Halle“ im Entrée, in deren Innenhof ein Bistro jeden Badegast zum Verweilen einlädt. Zum Ausbau und zur Erweiterung dieser einmaligen Komposition aus Erholung und Geschichte trugen zahlreiche Architekten, Erbauer und Künstler bereits in der Mitte des 18. Jahrhunderts bei.

Das historische Bad wurde erstmals von Graf Eberhard im 14. Jahrhundert als Badehaus in Auftrag gegeben und im Lauf der Jahrhunderte zu einem wahren Badetempel. 1847 wurde es unter dem Namen Graf-Eberhard-Bad mit einer Vielzahl verschiedener Badebecken nach den Plänen von Nikolaus von Thouret erbaut.

Das große Badegebäude liegt direkt über einer Thermalquelle. Die ursprüngliche Gesamtkonzeption war so angelegt, dass das Thermalwasser direkt in die verschiedenen Becken einfloss. Die Becken wurden in den natürlichen Fels gehauen und mit einer Sandschicht bedeckt. Das Wasser strömte durch den artesischen Druck in die Becken, und befüllte diese bis zu 50 cm. Nikolaus Thouret war ein Verfechter der Romanik und gestaltete den wunderbaren klassizistischen Bau mit beeindruckenden Formen und raffinierten gotischen Details. Den gesamten Umbau erlebte der deutsche Architekt und Maler Thouret jedoch nicht mehr.

Nachdem er im Jahr 1845 verstarb, führte L. Fischer 1847 seine Bauarbeiten zu ihrer Vollendung. Schon im Jahr 1863 wurde mit einem zusätzlich angelegten Thermalwasserreservoir das überschüssige Wasser gespeichert und das zukünftige Thermalbad ökologischer gestaltet. Das Bad wurde um weitere großzügige Baderäume (=Fürstenbäder) erweitert. Von 1896 bis 1967 wurde das große Badegebäude um eine Empfangshalle im maurischen Stil, sowie um vier „Fürstenbäder“ und einen neuen Haupteingang ergänzt. Um die Jahrhundertwende erhielten die Fenster atemberaubende Verglasungen mit Jugendstilmotiven und die neue prächtige Eingangshalle wurde mit einem bezaubernden Mosaikfußboden verziert.

Die Wände erhielten hochwertige Verkleidungen aus edlem, buntem Marmor. Als einstiges großes oder königliches Badgebäude bezeichnet, wurde das Thermalbad 1860 in Graf-Eberhard-Bad umbenannt. Graf Eberhard II, dessen „Flucht aus Wildbad“ in einem Terrakottarelief von Hermann Heidel an der Nordseite dargestellt ist, diente hier als exklusiver Namensgeber. Von 1970 bis 1977 diente das ruhig gelegene und von Wäldern umsäumte einstige angeschlossene Bad als Kurhaus. Dafür musste das riesige Gebäude ausgebaut und verstärkt werden. Ein umfangreiches Repertoire an Thermal-Fangobädern, Unterwassermassagen und Krankengymnastik bildeten schon damals die Grundlage für das erstklassige Wellness- und Gesundheitsangebot, das heute von zahlreichen Besuchern und Wellnesshotelgästen geschätzt wird.

1986/87 wurde das Dach saniert und die Fassade des Gebäudes restauriert. Von 1991 bis 1995 wurde das denkmalgeschützte Gebäude für etwa 33 Millionen DM zu einem nostalgischen Erlebnisbad mit Saunalandschaft und Dampfbad umgestaltet. Der historische Badebereich wurde aufwendig und detailgetreu restauriert, sodass seine Gäste sich bis zum heutigen Tag an dem fantastischen Stil der Zwanzigerjahre erfreuen können.

Im Dezember 1995 wurde das ehemalige Graf-Eberhard-Bad dann als „Palais Thermal“ wiedereröffnet. Seine Funktion als Kurbad verblasste hinter der Nachfrage zahlreicher Touristen und Kurzurlauber, die in der wunderschönen Natur des Schwarzwaldes nach einem Ort der Erholung suchten. 2011 wurde ein weiteres traumhaftes Element des Wellnessbades eröffnet. Ein zusätzliches Thermal-Außenbecken, das von einer modernen Zelt-Membran-Konstruktion vor Blicken schützt, bietet sowohl im Sommer als auch im Winter einen entspannten Ruheort direkt in der Natur.

Mit einem leidenschaftlichen finanziellen, planerischen und künstlerischen Aufwand wurde so aus einem denkmalgeschützten Gebäude eine luxuriöse Badelandschaft mit einem einmaligen und besonderem Flair. Ein Wellnesstempel der Orient und Okzident verbindet. Gäste unseres angeschlossenen Wellnesshotel im Nordschwarzwald profitieren von unserem Bademantelzugang und können sich in den zahlreichen Massage-, Sauna-, und Badelandschaften fürstlich verwöhnen lassen.